Bodennormen im Hochregallager

Um die Sicherheit und Leistung in einem Hochregallager zu gewährleisten wurden Normen zur Ebenheit und zulässigen Höhenunterschiede ausgearbeitet. Die Einhaltung der Normen wird von den Herstellern der Flurförderzeuge/Stapler vorausgesetzt. Bei Nichteinhaltung der Normen muss die Fahrgeschwindigkeit (Leistung) der Stapler reduziert oder in gravierenden Fällen der Betrieb untersagt werden.

Die entscheidenden Normen

Wir unterscheiden zwischen folgenden drei Normen:

DIN 18202 Ebenheitstoleranzen

Für alle Bereiche des Hallenbodens gelten die Toleranzen in Anlehnung an die DIN 18202. Für die Bereiche der Hochregalgassen ist die Norm nicht ausreichend. 

DIN 15185 Lagersysteme mit leitliniengeführten Flurförderzeugen

Für den Betrieb von Schmalgangstaplern in Lagersystemen sind deshalb besondere, über die Grenzwerte der DIN 18202 hinaus gehende Anforderungen an den Boden zu stellen. Diese wurden in der DIN 15185 „Lagersysteme mit leitliniengeführten Flurförderzeugen“ Teil 1 festgelegt. Unterschieden wird in Höhenunterschieden quer zur Fahrspur und Ebenheitstoleranzen längs den Fahrspuren“.

VDMA (Herstellerrichtlinie)

Um den vollen Leistungsumfang der Geräte ausnutzen zu können, sind die Anforderungen der VDMA Richtlinie „Bodenanforderungen für Schmalgangstapler“ einzuhalten. Diese wurde unter Mitwirkung der bekannten Staplerhersteller erarbeitet und regeln als Verschärfung und Zusatz zur DIN 15185 folgenden Punkte:

  1. Angepasste Ebenheitsanforderungen
  2. Bewertung der Kurzwelligkeit
  3. Definition eines Messverfahrens zur Kurzwelligkeit

Nur die Einhaltung der Normen garantiert ein schonendes Befahren der Böden für Mensch und Maschine bei 100% Leistung.